Angelgewässer Landessportfischereiverband Schleswig-Holstein Anglerforum des Landessportfischereiverbands Schleswig-Holstein Startseite Angelschein-Shop Fischschutz

Hecht

(Esox lucius)

Der Hecht ist der weitverbreitetste Raubfisch in unseren Gewässern. Er hat einen langgestreckten Körper, die Rücken- und Afterflosse sind weit zurückgesetzt. Er lebt als Standfisch in Fließgewässern und in Seen. Der Hecht bevorzugt klare und warme Gewässer mit Kiesgrund und verkrauteten Uferpartien. Teilweise dringt er bis in die Brackwasserregion vor. Nach dem ersten Jugendstadium wird er zum Raubfisch, der etwa die fünf- bis sechsfache Futtermenge seines Eigengewichtes pro Jahr benötigt. Der Hecht ernährt sich hauptsächlich von Fischen, wobei auch Kannibalismus vorkommt und er sich selbst einreguliert. Große Hechte nehmen auch Vogelküken. Die Milchner werden bis 100 cm, die Rogner bis 150 cm lang. Auf der Seitenlinie finden wir 110 -130 Schuppen.

Hecht

Die Geschlechtsreife erfolgt beim Hecht im 2. - 5. Jahr. Von März bis Mai legt das Weibchen 40.000 - 45.000 Eier mit einer Größe von 2,5 - 3 mm an Pflanzen ab, aus denen nach 10 - 30 Tagen die Jungen schlüpfen. Ideale Laichplätze bilden die pflanzenbestandenen Überschwemmungsflächen, die früher beim üblichen Frühjahrshochwasser auftraten. Da diese heute durch den Gewässerausbau häufig sehr schnell wieder trockenfallen, ist damit der gesamte Laich gefährdet. Auch der mancherorts voranschreitende Rückgang des Schilfwuchses mindert seine Überlebenschancen. Bei alten Tieren bildet sich kein Laich mehr.

Angeltechnik beim Hechtangeln

Da der Hecht seiner Beute gern aus einem Versteck, z.B. einem flachen Schilfgürtel auflauert, ist es ratsam den Hecht aktiv zu suchen. Besonders gut ist dies beim Schleppfischen möglich, aber auch beim Spinnfischen vom Ufer. Der Hecht hat einen sogenannten Beissreflex. Das bedeutet, dass er alles was sich in seiner Umgebung bewegt aggresiv attackiert, unabhängig davon ob er hungrig ist oder nicht.

Als Köder auf Hecht eignen sich Blinker, Spinner, Wobbler und Shads, aber auch tote Köderfische sind als Ersatz für den seit geraumer Zeit verbotenen lebenden Köderfisch durchaus fängig. Große, bis sehr große Köder sind beim Angeln auf Hecht vorteilhaft, denn der Hecht schreckt nicht davor zurück eine Beute anzugreifen die größer ist als er selbst.

Quelle:
LSFV Schleswig-Holstein - Der Hecht

h/hecht.txt · Zuletzt geändert: 2008/11/21 20:33 von joern
chimeric.de = chi`s home Creative Commons License Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0